_ DER FILMABEND_

 Filme a la Hollywoodtherapie nach Rüdiger Dahlke

Filme bilden Lebensgeschichten/-muster (auf sog. Lebensbühnen) ab, auch genannt Archetypen oder Urprinzipien.

Was bedeutet das?

Jeder Spielfilm kann einer Lebensbühne (-thema) zugeordnet werden.

„Archetypen/Lebensprinzipien sind 12 Modelle des Verhaltens/Lebensthemen aus dem kollektiven Unbewussten, die in jedem von uns angelegt sind“ (C.G.Jung) (z.B. die Kriegerin, der Rebell, die Heldin, der Narr etc.)

Das Schauen eines Filmes birgt die Möglichkeit, uns das abgebildete (vielleicht verdrängte) Thema, mit Hilfe von unterstützenden Fragen, bei uns selbst bewusst zu machen.

Beispielsweise:

  • Was macht die Geschichte/das Schicksal der Heldin/des Helden mit mir?

  • Wie lebe ich in meinem Leben dieses Thema/die Persönlichkeit/den Charakter?

  • Ist mir das Thema bei mir bewusst? Bei anderen?

Dadurch können wir uns selbst immer besser kennenlernen und darüber hinaus andere besser verstehen.